Schule ohne Rassismus - Erziehung zur Toleranz

 Martin Luther King – der Name ist Verpflichtung

Der Namensgeber der Schule trat in seinem Leben unerschütterlich für Toleranz, Gewaltfreiheit und Gleichberechtigung aller Rassen und Nationen ein. Diesem Vermächtnis fühlt sich die Schule besonders verpflichtet. Das macht sie auch nach innen und außen deutlich:

  • Wir legen besonderen Wert auf Respekt, Toleranz und Gewaltlosigkeit, um ein menschliches Miteinander zu gestalten.
  • Wir unterstützen unsere Schüler dabei, gewaltlos Konflikte zu lösen, um einen respektvollen und toleranten Umgang miteinander zu fördern.
  • Wir erarbeiten mit den Schülern neue Kenntnisse über andere Kulturen und Religionen.
  • Wir befassen uns kritisch mit dem Rassismus in der deutschen Geschichte und seinen Folgen.
  • Wir setzen uns mit Rassismus und Rechtsradikalismus der Gegenwart auseinander.
Der SOR - Tag

Einmal im Jahr findet der Projekttag „Schule ohne Rassismus" mit einer Vielzahl von Projekten statt, z.B.

  • einem Besuch der Synagoge in Essen,
  • Spurensuche – Stolpersteine,
  • Theater- und Musikprojekten
  • Besuch von Zeitzeugen der Nazidiktatur in der Schule
  • Ausflüge zurr Steinwache
  • Besuch von Theatergruppen
  • Erstellen von Ausstellungen zum Thema

 

"Bunt statt Braun"- eine Schule zeigt Flagge

750 Schüler und Lehrer setzten in einer großen Demonstration auf dem Schulhof der Martin- Luther- King- Gesamtschule ein Zeichen gegen Rassismus und Intoleranz. Auf Anregungen der Elternschaft arbeitete am 9.11. 2012. die gesamte Schule, daran, ihr Gelände „Bunt statt Braun" zu schmücken und damit ein Zeichen zu setzen. Vorher gab es vielfältige Vorbereitungen:

  • Plakate „Bunt statt Braun" schmückten die ganze Schule
  • die SV gestaltetete mit den Herkunftsländern der Schüler die Säulen eines Durchgangs
  • Fenster, Türen ,und Durchgänge wurden bunt gestaltet
  • auf den Schulhof wurden die Flaggen vieler Nationen aufgemalt

SOR-Tag 2012
SOR-Tag 2012 SOR-Tag 2012

Copyright © 2015. All Rights Reserved.